• Abenteuer,  Besprechungen

    Michael Ford: Forgotten City

    Kobi hat so ziemlich alles verloren, von Freunden bis zu einem sicheren Zuhause. Und auch sonst macht es die von Seattle in die ganze Welt ausgehende Seuche das Leben im Amerikanischen Festland für den 13 Jährigen nicht gerade einfacher.  Mich erinnert der Roman an mein Lieblingsbuch (Herr der Ringe), weil man nie weiß, was als nächstes passiert. Wie Frodo geht auch hier die Hauptperson auf eine gefährliche Reise, wo es schnell um Leben oder Tod geht. Was ich gut finde, ist das man am Ende des Buches einen ganz anderen Eindruck über die von Michael Ford ausgedachte Welt hat, als wenn man mit dem Buch anfängt. Von verrückten Wissenschaftlern bis…