Besprechungen,  Fantasy

Rick Riordan: Die Abenteuer des Apollo 1 – Das verborgene Orakel

Apollo ist in der griechischen Mythologie der Gott der Sonne, der Heilkunst, des Bogenschießens, der Musik und der Orakel. Und genau dieser Gott ist beim Göttervater Zeus in Ungnade gefallen und wurde von Zeus in die stinknormale Menschenwelt verbannt. Und das ist noch nicht alles: Er ist ein ganz normaler Mensch!
Apollo fällt als Lester Papadopoulos vom Himmel direkt in ein paar Müllsäcke, die in einer dunklen Gasse mitten in NYC liegen. Prompt wird er überfallen, doch das junge Halbblut Meg springt ihm zur Seite. (Ein Halbblut ist ein Kind von einem Gott und einem Mensch, das mit 13 als das Kind eines Gottes gekennzeichnet wird. Sie sind ganz normal sterblich, aber haben besondere Kräfte, die von dem Göttlichen Elternteil abhängen.) Apollo denkt Zeus würde ihn wieder zu einem Gott machen, wenn er ein paar Jahre einem Halbgott dient und wird ein „Sklave“ von Meg. Zusammen machen die beiden sich auf den Weg zu einem gewissen Percy Jackson. Mit ihm zusammen brechen sie zum Camp Half- Blood auf, doch dort lauern nur noch neue Gefahren. Und um die ganze Sache noch schlimmer zu machen funktioniert das Orakel von Delphi nicht mehr und es wird schnell herausgefunden, dass das Orakel von Apollos altem Feind Python besetzt ist. Apollo nutzt die Gelegenheit und macht sich direkt auf den Weg um das Orakel zu retten!.

Das Buch ist gut, wenn man griechische Mythologie interessant findet. Doch das Buch ist schwer zu verstehen, wenn man nicht vorher die anderen Reihen von Rick Riordan gelesen hat. Um das Buch zu verstehen sollte man die 5 Bände Percy Jackson und 5 Bände Helden im Olymp vorher gelesen haben.
Das Buch kann man vom Alter 10-99 gut lesen.

Lars

Carlsen Verlag
416 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-31830-5
€ 13,00

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.