Besprechungen,  Leben eben

Barbara Zoschke: Sonnengelb und Tintenblau

Die 13-Jährige Edith hat Sommerferien. Während ihre Klassenkameraden ans Meer, in die Berge oder nach Rom fahren muss Edith dank den Geldproblemen ihrer Eltern zuhause bleiben. Doch beim Mittagessen ruft ihre Oma an. Sie hat eine halbwegs gute Nachricht: Edith darf zu ihrer Oma! Doch ihre Oma wohnt in ihrem kleinen Hotel in der Nähe von Köln. Edith nimmt die Einladung an, denn das ist immer noch besser als in der kleinen Wohnung ihrer Eltern zu verderben. Vielleicht kann sie bei ihrer Oma im Hotel andere Kinder in ihrem Aller treffen. Als sie an dem kleinen Hotel ihrer Oma ankommt sieht sie, dass es ein Problem gibt: Das Hotel ist voll mit alten Leuten und das einzige Kind, dass da ist, ist 3 Jahre alt. Nach zwei langweiligen Tagen im Hotel hat sie schon Sorgen, dass es noch langweiliger als zu Hause werden könnte. Doch dann erhält sie geheimnisvolle Schreibaufträge und der Urlaub scheint doch nicht so langweilig zu werden.

Ich glaube ich fang mit den positiven Dingen des Buches an. Das Buch beruht auf einer netten Idee und ist auch ganz gut umgesetzt worden. Außerdem sind auf den letzten Buchseiten Schreibtipps. Und jetzt das negative: Das Buch ist langweilig. Es passiert nach meinem Geschmack viel zu wenig. Die Schreibtipps habe ich ausprobiert und bin nicht gerade begeistert. Ein paar waren gut, ein paar aber auch ziemlich unbrauchbar. Ich möchte nicht zu fies sein, da die Idee des Buches echt gut war, aber ich habe das Buch nur zum Einschlafen benutzt.

Ich empfehle das Buch für alle, die ein Buch zum Schlafengehen brauchen und für alle ruhigen Typen, die etwas zu lesen suchen.

Lars

Roman mit tollem Extra: 21 Schreibanregungen
Ueberreuter Verlag
256 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN: 978-3-7641-5196-6
€ 14,95

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.