„Die Nacht so groß wie wir“ von Sarah Jäger spielt in der Nacht einer Abifeier in einer Provinzstadt in Deutschland. Fünf Freund:innen verabschieden sich auf ihre Art von der Jugendzeit. Sie setzen sich mit ihren Ungeheuern, Sorgen und Hoffnungen auseinander.


Mir gefiel das Buch ausgesprochen gut. Die Szenerie wurde sehr lebendig und Geschichten von Abikomitee-Sitzungen, Kellerpartys, Völkerball Schlachten und gemeinsamen einsamen Busfahrten könnten so auch im Leben einer Schülerin/eines Schülers geschehen. Es gibt keine perfekten/ehrlichen/ausschließlich guten Menschen in Jägers Buch und die Gespräche wirken dem echten Leben abgelauscht. Die Charaktere die gezeichnet wurden, kamen mir total bekannt vor, was sehr faszinierend und lustig war.

Das Buch hat eine ungemeine Sogkraft und nimmt immer wieder neue unvorhersehbare Wendungen. Da kapitelweise aus fünf verschiedenen Perspektiven erzählt wird, erfährt man extrem viel und erschließt sich nach und nach die unterschiedlichen Sichtweisen. Dennoch konnte ich das ungewöhnliche Freundschaftsgefüge am Ende immer noch nicht greifen. Es ist wie im wahren Leben, nur die die in der jeweiligen Beziehung stecken, wissen was sie zusammenhält und spüren die vorherrschende Selbstverständlichkeit. Anfangs war ich überfordert mit der Erzählweise, da fünf Perspektiven grenzwertig viele sind. Dadurch dass sich der Schreibstil wandelte, hat es aber richtig Spaß gemacht, das Buch zu lesen und ich bin leicht in die Handlung eingetaucht.

Zahlreiche sprachliche Bilder, kombiniert mit Nischen-Wissen zum Beispiel zu japanischen Stichwörtern; gegenderter Sprache und Rückblenden in die Vergangenheit machen das Buch sehr poetisch, modern und abwechslungsreich.

Der Roman hinterlässt mich etwas melancholisch, nicht weil ich einer idealen Freundschaft nachtrauere, die ich nicht habe. Sondern weil alle Menschen ähnliche herzzerreißende Dinge im Leben erleben und das Ende von Lebensabschnitten früher oder später feiern/beweinen. Jäger beschreibt die zeitgleiche Stimmung: Nostalgie, Aufbruchsstimmung, Traue, Überforderung und Vorfreude realistisch und mitreißend. Unbedingt lesen!

Silja, 17 Jahre

Rowohlt Verlag
192 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-499-00574-9
€ 18,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.